Wechsel an der Spitze der Volkshochschule Leck

Am 5. Januar 2018 hat der bisherige Leiter der Volkshochschule der Gemeinde Leck, Charly (Karl Josef) Werner, seinen Aufgabenbereich im Beisein des Bürgermeisters Andreas Deidert an seine Nachfolgerin Dr. Herle Forbrich in der Geschäftsstelle der VHS im Schulzentrum übergeben.

Was läuft die Zeit! Das Bewerbungsfoto vom Sommer 1995….

Vor mehr als 51 Jahren begann Charly Werner seinen beruflichen Werdegang. Nach einer technischen Lehre in seiner Geburtsstadt München, gefolgt von einer fliegerischen Ausbildung bei der Luftwaffe, kam er 1973 zum damaligen Aufklärungsgeschwader 52 nach Leck und ist, wie viele andere auch, hier geblieben.

Nach seiner fliegertypischen Versetzung in den Ruhestand mit 41 Jahren (BO 41) und einem im Anschluss absolvierten Fachschulstudium lenkte er 22 Jahre lang die Geschicke der Volkshochschule, die als Volkshochschulverein Leck am 1.10.1956 in der Heimvolkshochschule gegründet wurde.

Erster Vorsitzender war der Rektor der Heimvolkshochschule, Jacob Johannsen. Um Verwechselungen mit der Heimvolkshochschule (heute Nordsee Akademie) zu vermeiden, erfolgte am 9.3.1965 mit einem Leitungswechsel auch die Umbenennung in Abendvolkshochschule.

Die neue Doppelspitze der VHS, Dr. Herle Forbrich und Nadine Dorrn

Hier schließt sich auch der Bogen zu seiner Nachfolgerin, Dr. Herle Forbrich, die als pädagogische Mitarbeiterin und Geisteswissenschaftlerin seit vielen Jahren in der Nordsee Akademie tätig ist.

Die Gemeinde als Träger der VHS Leck hat einen Kooperationsvertrag mit dem Träger der Nordsee Akademie, dem Deutschen Grenzverein e.V., für diese übergreifende Arbeit abgeschlossen. So können Synergien genutzt und beide Partner gestärkt werden.

Am gewohnten Programm, den Öffnungszeiten und dem Standort der VHS ändert sich durch den Wechsel nichts. Herle Forbrich freut sich auf die neue Herausforderung und darauf, dass aus Ideen ganz schnell Taten werden!

Charly Werner bleibt der Gemeinde Leck als Leiter des Fachbereiches „Deutsch als Fremdsprache“ mit der Betreuung der Sprach- und Integrationskurse noch für ein weiteres Jahr erhalten. Derzeit besuchen 120 Geflüchtete die Sprachkurse mit 15 bis 20 Wochenstunden von Montag bis Freitag. Für Kinderbetreuung gibt es in dieser Zeit ebenfalls ein Angebot, damit auch die Frauen an den Kursen teilnehmen können.

Charly Werners Arbeitsplatz an seinem letzten Arbeitstag (vor den Weihnachtsferien)

Anfang Februar gibt es übrigens eine Premiere, die erste B2-Prüfung in Leck, dafür sind 15 Schüler angemeldet. Nach bestandener Prüfung sind die Prüflinge in der Lage, sich zB recht spontan und fließend zu verständigen und aktiv an Diskussionen teilzunehmen. Auch das Schriftliche wird geprüft, wer besteht, kann detaillierte Texte schreiben und darin zB einen Standpunkt argumentativ vertreten. Eine gute Grundlage für Ausbildung und das Berufsleben!

Charly Werner freut sich jetzt auf mehr Zeit für Familie und Freunde und „ein Abendessen zu einer gesunden Uhrzeit“, denn die abendlichen Bürostunden der VHS ließen dafür bislang wenig Gelegenheit.

#zumGlückgibtsLeck und Charly Werner!